Kontakt

Flensburger Flughafenbetriebsgesellschaft mbH
Lecker Chaussee 127
24941 Flensburg

Tel: +49-461-91700
Fax: +49-461-95346
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten

Täglich von 9 Uhr bis SS+30 bzw. max 20 Uhr LT

Übrige Zeit ist PPR

WebCam

WebCam Thumbnail

Jubiläum: 100 Jahre Höhen und Tiefen

Flensburger Tageblatt - Mittwoch, 10.08.2011
Jubiläum: 100 Jahre Höhen und Tiefen
Flugplatz Schäferhaus feiert 100-jähriges Bestehen mit Tagen der offenen Tür, Buchpremiere, Kunstaktion und Rundflügen mit „Tante Ju“
Flensburg

Damit das neue Luftfahrtzeitalter auch Flensburg erreichen konnte, musste erst eine geeignete Großfläche für Start und Landung geschaffen werden. In Absprache mit dem „Militärfiskus“ wurde auf dem damaligen „großen Exerzierplatz“ im Westen der Stadt bei Schäferhaus eine 600 mal 600 Meter große Fläche planiert. Und am 9. Juli 1911 war es dann soweit: Bei bestem Flugwetter bestieg „Aviatiker“ Carl Schall seinen „Grade-Eindecker“ und vollzog den ersten Flug eines Tragflächen-Motorflugzeugs in der Fördestadt! Dieser Tag gilt als Gründungsdatum des heutigen Verkehrslandeplatzes Flensburg, auch wenn die Militärs diesen Teil der „Großen Exe“ erst Mitte der 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts der Stadt überließen.

In den 100 Jahren seines Bestehens hat „Schäferhaus“ vielfältige historische Höhen und Tiefen erlebt: Zwei Weltkriege samt politischer „Verwerfungen“, manch Wirtschaftskrise und mehrere Versuche, Flensburg in ein Flugliniennetz einzubinden. „Leider nicht mit Erfolg. Aber es spricht für Schäferhaus, dass es dies alles überstanden hat“, sagte Manfred Bühring, Geschäftsführer der Flensburger Flughafenbetriebsgesellschaft FFB. Der Flugplatz sei in der Region eine wichtige infrastrukturelle Institution; ohne sie hätten sich Motorola, Mobilcom oder Beate Uhse hier so nicht entwickelt.

Auch heute würden örtliche Unternehmen wichtige Kunden in Europa von Schäferhaus aus aufsuchen – schnelle Erreichbarkeit sichere eindeutig Marktvorteile. Etwa ein Viertel der etwa 14 000 Flugbewegungen pro Jahr stammten aus dem gewerblichen Bereich. Weitere 40 Prozent der Lande- und Startgebühren generiere der Flensburger Luftsportverein LSV, „der damit die ökonomische Basis für die gewerbliche Nutzung liefert“, konstatiert Bühring. Flensburg Schäferhaus sei damit „außerordentlich tragfähig“. Den Flensburger Steuerzahler koste der Flugplatz „operativ“ unter 50 000 Euro im Jahr, mache den Standort jedoch sehr attraktiv.

„Ohne unseren Luftsportverein ginge es dem Betreiber schlecht, aber ohne ihn gäbe es uns gar nicht“, umschrieb 1. Vorsitzender Thomas Liebelt diese luftfahrerische Symbiose. Daher sei es nur natürlich, gemeinsam das 100. Gründungsjubiläum von Schäferhaus zu zelebrieren.

Dies geschieht am Wochenende 20. und 21. August mit Tagen der offenen Tür (14 bis 17 sowie 10 bis 18 Uhr). Alle Fans von Flugzeugen und dem Traum vom Fliegen bekommen dann einiges geboten: Zahlreiche Privatmaschinen laden zum Rundflug ein (auch spontan), und ein Kunstflieger aus Itzehoe zeigt waghalsige Flugmanöver mit „ballistischen“ Höhepunkten. Eine „Transall“ der Bundeswehr wartet auf neugierige Besucher. Im legendären Oldtimer „JU 52“ sind noch einige Rundflugplätze frei (Reservierung unter Telefon 0461-91700). Vielfältige Flugzeugtypen können am Boden und bei Formationsflügen bestaunt werden. Luftsportler demonstrieren Fallschirmsprünge, teilweise im Tandem-Doppelpack, ebenfalls spontan zum Mitmachen. Die Phänomenta ist mit Exponaten und einem „Raumfahrttrainer“ vor Ort. Glücksrad, Schminken und Quadbahn sorgen für vergnügte Kinder. Eine „Rotweinpropeller“ genannte Kunstausstellung von Richard Wester präsentiert multimedial Installationen, Performances und Musik.

Nach fast einjähriger Forschungs- und Quellenarbeit wird außerdem „Flensburg im Fluge“, eine Zeitreise durch 100 Jahre Flensburger Flugplatzgeschichte, in Buchform erstveröffentlicht. Dies geschieht in einer offiziellen Feierstunde am Sonnabend, 20. August, ab 17 Uhr. Die Chronik stellt Stadtarchivar Dr. Broder Schwensen vor, der sie federführend unter Mitwirkung zahlreicher Autoren gestaltet hat. Während der Veranstaltung, auf der Oberbürgermeister Simon Faber eine Festrede hält, gibt es sie zum Vorzugspreis, erst danach im Buchhandel.

Während neugierige Flensburger anlässlich des Pionierfluges noch einen Obolus entrichten mussten, haben es Luftfahrtfans zum 100. Jubiläum besser – an den Tagen der offenen Tür auf Schäferhaus am Wochenende 20. und 21. August ist der Eintritt frei.
Rainer Fischer